04
März
2018

ᗷᑌᖇᑎOᑌT

ᗷᑌᖇᑎOᑌT

Was heisst das eigentlich?

Im Duden steht folgendes:

  1. a) (Raumfahrt) Zeitpunkt, in dem das Triebwerk einer Rakete abgeschaltet wird und der antriebslose Flug beginnt b) (Flugwesen) Flame-out
  2. (Kernphysik) Durchbrennen von Brennstoffelementen bei Überhitzung
  3. (Psychologie) Syndrom des Ausgebranntseins, der völligen psychischen und körperlichen Erschöpfung

Das Burnout ist ein Sammelbegriff und es steht für einen emotionalen, geistigen und körperlichen Erschöpfungszustand, der durch eine Antriebs- und Leistungsschwäche gekennzeichnet ist und typischerweise am Ende eines monatelang oder sogar jahrelang andauernden "Teufelskreises" aus Überarbeitung und Überforderung entsteht.

 

Laut einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung und des Schweizer Instituts "sciencetransfer" leiden 70% der befragten Manager erkennbar unter dauernder psychischer und physischer Erschöpfung. Die Hälfte von ihnen hat während der Arbeit keine Möglichkeit sich zu regenerieren. Erholung findet nur noch an Wochenenden statt - wenn überhaupt. 20 Prozent der Befragten haben nur sehr wenig oder gar keine Zeit mehr für Familie oder Freunde.

Am Anfang steht meisten ein gewisser Erfolg im Beruf, man fühlt sich bestätigt und man bekommt immer mehr Aufgaben, da die Firma vertraut. Dies kann natürlich auch ein Selbstständiger sein, der das Gefühl hat er sei ein "Übermensch" und er hat sogar Spass daran, was er alles machen kann. Man ist motiviert und man macht immer weiter. Adrenalin wird ausgestossen und man wird bestärkt darin, indem der Erfolg kommt.

Das kann eine Weile so dauern, die Spirale dreht sich weiter und weiter. Die Arbeitsstunden und die Verantwortung wächst. Irgendeinmal hat man keine Zeit mehr für sich selber, die Arbeit steht an erster Stelle. Bald kommen dann die ersten "Misserfolge", der Überblick geht verloren, vielleicht kommen auch noch private Probleme dazu. Plötzlich merkt man, man hat die Nerven nicht mehr für alles. Am liebsten würde man losheulen. Diese Schwäche kann sich noch ein bisschen hinziehen und plötzlich ist man komplett ausgebrannt und der Grossteil dreht Dir den Rücken zu.

Ich rede hier aus eigener Erfahrung!

Jetzt ist der letzte Augenblick gekommen, Du musst Dir der Situation bewusst sein und sagen STOP. Was jetzt? Ferien und zum Therapeuten. Am Besten geht man zu einem Hypnose-Therapeuten, wieso? Dort kann man mit Selbsthypnose lernen wieder Boden unter die Füsse zu bekommen. Auch wird ein guter Therapeut den Selbstwert wieder stärken, das sehr in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Dort lernt man auch wieder NEIN zu sagen und seine Grenzen zu sehen und seine Grenzen auch einzuhalten und sich vom "JA-Sager" zu verabschieden.

Wir lernen wieder sich selber, die Familie und die echten Freunde zu schätzen und sich nicht in der Priorität nach der Firma zu stellen. Normalerweise vergisst die Firma schnell was man geleistet hat. Man ist ein auswechselbarer "Gegegenstand".

Ich bitte alle, die in der Spirale sind einen Therapeuten aufzusuchen bevor es zu spät ist, es ist es Wert, dass man nicht alles zugrunde richtet, vor allem nicht wenn noch eine liebe Familie dahinter steht! Sucht richtige Hilfe! Ich helfe sehr gerne Allen die Hilfe suchen, ich weiss aus eigener Erfahrung wie sich das Ganze anfühlt!

András M. Nagy, gesundmunter

Autor: András M. Nagy Kategorie: Hypnose

Autor:

András M. Nagy

András M. Nagy

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.


Besucher: 7160 (0)

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online


Erfahrungen & Bewertungen zu András M. Nagy

Copyright © 2018 gesundmunter. Alle Rechte vorbehalten.